Die Rick-Simpson-Story

Es ist fast zu schön, um wahr zu sein. Schon seit Monaten verfolge ich die Geschichte des Kanadiers Rick Simpson. Dieser fand bereits im Jahr 2003 heraus, dass er seinen Hautkrebs erfolgreich mit kleinen Mengen oral eingenommenen Cannabis-Öls bekämpfen konnte. Er wandte sich daraufhin an seinen behandelnden Arzt und sogar einige Organisationen zur Krebsbekämpfung, doch niemand wollte etwas mit seiner Entdeckung zu tun haben – schließlich ist Cannabis in den meisten Ländern der Welt illegal.
Rick nahm die Sache daraufhin selbst in die Hand, baute Cannabis an, stellte das Öl her und verteilte es unentgeltlich an Krebspatienten, die seinen Rat suchten. Rick konnte viele Menschen heilen und einer beachtlichen Menge Totgesagten das Leben retten. Das ging so lange gut, bis ein Nachbar ihn wegen illegalen Anbaus von Cannabis anzeigten. Rick kam vor Gericht, wurde zu einer Geldstrafe verdonnert und sah sich schließlich gezwungen, das Land zu verlassen… weiterlesen (Quelle: Bruder T – 24.01.2013 – BruderTaktiker)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hanf, Krebs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.