Krebserregende Hormone in Milch

Milch zählt vermutlich zu den umstrittensten Lebensmitteln. Die einen schätzen sie vor allem als Calcium-Quelle und verzehren sie regelmässig auch in Form von Joghurt, Käse und Co. Andere lehnen sie aus ethischen oder gesundheitlichen Gründen ab. Dass Milch jedoch nicht gleich Milch ist, macht eine Studie der Harvard University zum Hormongehalt in Kuhmilch deutlich. Entgegen der gängigen Meinung aus der Milchindustrie entpuppt sich das weisse Elixier tatsächlich weniger als „Muntermacher“ denn als hormongeladener potentieller Krebserreger.
weiterlesen (Quelle: 02.05.2012 – Zentrum der Gesundheit)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Milch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Krebserregende Hormone in Milch

  1. bereitsteller schreibt:

    Es ist mir ohnehin ein Rätsel, dass die meisten Leute glauben, Kuhmilch sei gesund zur Ernährung von Menschen: Kuhmilch ist gesund für die Ernährung von Kälbchen!
    Ein Großteil der Menschen haben eine Unverträglichkeit gegen Kuhmilch, in Afrika und Asien ist diese noch stärker ausgeprägt als hier in Europa. Der berühmt „Özi“ hatte sie ebenfalls. Erst im Laufe der Evolution starben die Menschen in Europa aus, die Kuhmilch nicht vertrugen. Darum haben sich die Menschen mit einer genetischen Veranlagung zum Vertragen von Kuhmilch stärker fortgepflanzt. Das macht Kuhmilch aber noch lange nicht gesund für die Ernährung des Menschen. Wir haben nur die Fähigkeit stärker entwickelt, trotz Kuhmilch zu überleben. Calcium und Vitamine kann man gut aus anderen Nahrungsmitteln beziehen: Nüsse, Gemüse, Fleisch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s