Was über AIDS nicht bekannt ist.

Ein Bericht der AIDS Behörde der Vereinten Nationen (AIDS UNO) warnt vor dem Anstieg von AIDS in der Dritten Welt. Der Bericht kritisiert die Tatsache, daß die (angeblich) nützlichen «Cocktails» dort aufgrund ihrer hohen Kosten nicht eingesetzt werden und daß das die entsprechenden Betroffenen benachteiligt.
Ein Vater aus den Vereinigten Staaten injizierte seinem Sohn «das Aids Virus», damit dieser stirbt und er der Mutter die Alimente nicht weiter zahlen müsse, die er ihr zu kommen ließ. Bei dem Sohn –von dem nicht gesagt wird, welche Behandlung er bekommt- «ist die Krankheit zum Ausbruch gekommen» und er ist «in der Endphase». Das Gericht verurteilte den Vater zu lebenslanger Haft, nicht ohne ihn zu warnen, daß er keine ausreichende Strafe erfahre »solange er nicht in der Hölle schmore».
Das ist die Art von Nachrichten, die in den Medien erscheinen, wenn von AIDS die Rede ist.
Einem Großteil der Bevölkerung sind die Inhalte und Argumente, die nicht die offizielle Linie stützen, unbekannt und ihn erreichen nur Informationen, die garantiert die Angst vor dem vermeintlichen AIDS–Virus schüren… weiterlesen (Quelle: 21.03.2012 – Rote Pille / FreeNews)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aids veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.