Weshalb Steve Jobs noch leben könnte

Auch wenn ich nie ein APPLE-Fan war, sondern ‘offene Standards’ bevorzuge, muss auch ich ihm ein Kränzchen winden. Er war ein Denker und Erfinder und hat oft den Nerv der Zeit getroffen, indem er verstand was die Leute sich wünschen werden. Dies wäre eine Eigenschaft, nach der wir alle streben könnten. Bei jenen, die beobachten, auf ihr Herz hören und nachdenken, stellt sich hin und wieder das Gefühl ein, überzeugt zu sein, das Richtige zu tun. Diese Energie mobilisiert dann auch Andere und wie heisst es doch so schön? Der Glaube versetzt Berge!
Wir wussten durch die Medien bereits, dass Steve Jobs an Bauchspeicheldrüsen-Krebs litt. Vor kurzer Zeit habe ich auch erfahren, dass zwei Bekannten von mir eben Krebs diagnostiziert wurde und sie nun schon die zweite Chemotherapie-Sitzung am Laufen haben. Krebs – Chemotherapie/nukleare Bestrahlung – Gesund? Das ist einfach und ergreifend das, was uns die Pharmalobby vermittelt; Eine Lüge. Diagnosen sind immer schwierig und ziehen den meisten Patienten den Boden unter den Füssen weg. Danach beginnt die mentale Konditionierung auf die neu bekannte Situation. Steve Jobs war ja quasi mit dem Internet ‘direkt’ verbunden, hat auch die Vertriebsstrukturen von Inhalten mitentwickelt und wusste, wo welche Informationen zu finden waren. Trotzdem scheint er etwas Lebenswichtiges übersehen zu haben – aber entscheiden Sie selbst… weiterlesen (Quelle: Jens Gloor – 04.03.2012 – JCx1)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Krebs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.